Akupunktur

Die Akupunktur als eine der wichtigsten äußerlichen Behandlungsmethoden
der chinesischen Medizin gehört in meiner Praxis zum Behandlungsschwerpunkt.
Sie ist eine in langer Tradition bewährte medizinische Heilweise, die durch das Nadeln
spezifischer Hautpunkte die körpereigenen Heilungskräfte aktiviert und die Gesundheit
erhält oder wiederherstellt. 

In chinesischer Vorstellung drückt sich Lebendiges als Energie aus – ein harmonischer
Energiefluss ist gleichbedeutend mit Gesundheit. Über bestimmte Bahnen, in denen
diese Lebensenergie fließt, stehen Organe und Organfunktionen miteinander in Verbindung.
Auf diesen Bahnen, den Meridianen, liegen die über 400 gebräuchlichsten Akupunkturpunkte.

Studien der westlichen Wissenschaft belegen die Wirkung der Akupunktur über den
Einfluss auf das Nervensystem als schmerzlindernd, immunstärkend,
entzündungshemmend, stimmungsaufhellend und entspannend. Die Effektivität der
Akupunktur-Methode resultiert aus der Synergie dieser Wirkungen.

Die Besonderheit der Akupunktur ist es, dass nicht das erkrankte oder gestörte Organ
isoliert behandelt wird, sondern über die Meridian- oder Akupunkturpunkte, denen die
Organe zugeordnet sind, stimuliert wird. 1–15 oder mehr dünne Einmalnadeln verbleiben 45–60
Minuten lang bei ruhiger und entspannter Lagerung des Patienten. Die Akupunktur
wirkt ausgleichend auf das ganze lebendige System und behandelt nicht nur die lokale
Störung. Je nach Erkrankung umfasst eine Behandlungsserie 5 bis 20 Sitzungen im
Abstand von 1 bis 14 Tagen. Aufgrund der positiven Wirkung auf das Nervensystem
eignet sich die Akupunktur in regelmäßigen Abständen von 2-4 Wochen auch
hervorragend zur Stressbewältigung.