TCM - traditionelle chinesische Medizin

Grundsätzlich liegt die Indikation der chinesischen Medizin – speziell die Anwendung
der Akupunktur – bei chronischen und funktionellen Störungen

Bei der Aufzählung einzelner Krankheitsbilder oder isolierter Symptome ist zu
berücksichtigen, dass die Methoden der TCM stets den ganzen Menschen behandeln
und nicht nur eine lokale Störung, deren Ursache möglicherweise ganz woanders
als am Ort ihres Erscheinens zu behandeln ist.

Als wichtigste Voraussetzung zur Vorbeugung und Heilung von Krankheiten wird in
der TCM die Widerstandsfähigkeit gestärkt. Dabei nutzt sie ihre
diagnostischen Möglichkeiten, bereits sich anbahnende Krankheitszustände festzustellen
– die  Prävention  spielt also eine zentrale Rolle.

Regelmäßige Akupunktursitzungen in größeren Abständen (z.B. alle 14 Tage ein Mal)
in Verbindung mit einer typgerechten Lebensweise unterstützen auch den gesunden
Organismus in Zeiten starker Anspannung. Die ausgleichende Wirkung der Akupunktur
steigert das Wohlbefinden und die Ausstrahlung Ihrer Persönlichkeit.

Bei schweren Erkrankungen (Krebserkrankungen, chronisch entzündlichen und
degenerativen Erkrankungen) kann die Traditionelle Chinesische Medizin eine sinnvolle
unterstützende  Begleittherapie  sein, um Beschwerden zu lindern bzw.
Nebenwirkungen der medikamentösen Behandlung zu reduzieren.